Histaminintoleranz, was nun? |

Histaminintoleranz, was nun?

Viele können sich nicht vorstellen, mit so vielen Einschränkungen in der Ernährung zu leben. Oder wahrscheinlich einfach nicht so zu leben und glücklich zu sein. Aber so schlimm ist das Ganze gar nicht. Und ich bin nach wie vor sehr glücklich. Jetzt sogar noch mehr als vorher!

Klar, wer wünscht sich schon ein Leben ohne Schokolade, Alkohol, Käse und Parmaschinken! Und ja, nach der Diagnose hat mich diese vierseitige Lebensmittelliste ziemlich eingeschüchtert. Wie sollte das gehen ohne Weizen, Eiweiss, Hefe und all die oben genannten leckeren Sachen, ein normales Leben zu führen?

Doch die viel wichtigere Frage: Wie sollte man mit all den unerträglichen Symptomen auch nur noch einen Tag länger leben als nötig? Ich wusste ja bereits vor dem Testergebnis was mich erwarten könnte. Und dennoch hoffe ich, dass der Test positiv ausfallen würde. Denn lieber histaminfrei leben, als nach vier Jahren ständiger Beschwerden und einigen Arztwechseln, immer noch kein Befund zu haben.

Nach einer sehr kurzen Krise begann ich als erstes mit dem Ausmisten meiner Küche. Alles was ich nicht mehr essen konnte, habe ich verschenkt. Vorrats- und Kühlschrank waren jetzt ziemlich leer und hatten schön Platz für die neuen Lebensmittel. Denn es gibt ganz viele und vor allem auch sehr feine Sachen, die man essen darf. Nach meinem Grosseinkauf im Reformhaus, war dann alles nur noch halb so schlimm.

Zum Glück koche ich sehr gerne und habe schon vorher keine Fertigprodukte gegessen. So fiel mir das ständige Kochen und rumexperimentieren mit neuen Rezepten ziemlich einfach. Ich esse jetzt Dinkelpasta, Dinkelgries und Haferflocken, Vollkornreis und viel mehr Gemüse und Früchte als vorher. Und ich fühle mich so gut wie noch nie! Alle Symptome sind verschwunden, ich habe wieder so viel mehr Energie und fühl mich endlich nicht mehr ständig krank!

Dass es ein extrem grosser Aufwand ist und es mich stört, dass ich nicht mehr einfach so auswärts Essen gehen kann, kann ich nicht leugnen. Aber auch hierzu gibt es ein paar Tipps und Tricks wie es etwas einfach geht. Schau regelmässig auf meinem Blog vorbei und du erfährst wie ich mir mein histaminfreies Leben erleichtere.

Histaminintoleranz, was nun?

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Lade dir jetzt kostenlos mein persönliches Framework & PDF-Guide herunter und erhalte wöchentliche Inspiration und Angebote in deine Inbox.

So Schaffst du jedes Projekt

Wir sammeln, verwenden und verarbeiten deine Daten entsprechend unserer Datenschutzrichtlinien.

3 Shares
Pin1
Share2
Email
WhatsApp
%d bloggers like this: